10 Gedanken, die Sie meiden sollten…

 …wenn Sie fit, gesund und glücklich leben wollen bis hundert oder mehr.

1. Das Leben ist schwer.

Diesen Satz haben Sie vermutlich schon in Ihrer Kindheit gehört, von den Eltern und Großeltern. Wer das Leben leicht nahm und es genoss, galt als leichtsinnig und verantwortungslos. Dabei kann das Leben viel schöner und entspannter sein, wenn wir uns z. B. nicht immer Gedanken machen über Probleme, von denen wir noch gar nicht wissen, ob wir sie überhaupt haben werden. Und
wenn wir uns selbst lieben und vor allem Selbstvertrauen haben. Wenn das fehlt, so gibt es Möglichkeiten, beides aufzubauen.

2. Wir können unserem Schicksal nicht entkommen.

Das wäre ja vielleicht ganz bequem – Selbstverantwortung jedoch sieht anders aus. Egal was Sie denken oder was Sie tun – Sie sind der Schöpfer Ihrer Wirklichkeit. Die meisten Menschen haben jedoch Angst vor Veränderungen und verharren tatsächlich lieber im gewohnten Elend, als sich auf Unbekanntes einzulassen. Das hängt mit verschiedenen Eigenarten unseres Gehirns zusammen. Wer es wirklich will, kann jedoch auch dieses verändern…

3. Es ist egal, was ich mache, ich hab immer Pech.

Auch das ist „nur“ das, was Sie glauben. Und wenn wir etwas glauben, dann verhalten wir uns so, als ob das wahr sei. Er wird zu unserer subjektiven Wahrheit. Das heißt dann aber auch, dass wir – unbewusst – so handeln, als ob das unser Ziel sei. Und so wird dieser Glaubenssatz zur selbsterfüllenden Prophezeiung.

4. Wer arm ist, stirbt einfach früher.

Hier gilt teilweise das Gleiche wie zu 3., darüber hinaus sollte man meiner Meinung nach in diesem Satz das Wort „arm“ durch „unwissend“ ersetzen. Oder vielleicht sogar durch „nicht wissen wollend“… Der verbleibende Rest beruht meiner Meinung nach auf sozialer Ungerechtigkeit und auf der unheimlichen Macht, mit welcher die Pharmakonzerne den Gesundheitsmarkt beherrschen. Schon das Wort „Markt“ ist für mich in dem Zusammenhang mehr als grenzwertig.

5. Wir werden sowieso alle immer nur beschissen, ob von den alternativen Heilern oder von den Schulmedizinern.

Dieser Satz beruht ebenfalls auf fehlendem Wissen. Und auf einer negativen Grundeinstellung zum Leben, die für sich allein schon ziemlich unglücklich macht. Viele Menschen scheuen sich, die volle Verantwortung für ihr Leben und ihre Gesundheit zu übernehmen. Dabei ist diese Verantwortung, wenn man sich erst einmal dafür entschieden hat, nicht Belastung sondern Freiheit. Man ist nicht mehr ausgeliefert, sondern man kann selbstbestimmt leben und handeln. Sich das Wissen dafür anzueignen, ist gar nicht so schwer. Genau dafür gibt es z. B. die Happy Aging Akademie.

6. Das ist halt so, wenn man älter wird, bekommt man eben ein paar Krankheiten. Da kann man nix machen.

Absoluter Blödsinn, sorry. Da kann man eine ganze Menge machen. Wie alt wir werden und ganz besonders, wie wir altern, das hängt zu rund 80 % vom Lebensstil ab und ist nur zu rund 20 % genetisch bedingt. Und selbst bei diesen 20 % haben Sie noch Einfluss.

7. Der Bruder der Schwägerin meiner Freundin hat immer super gesund gelebt, Sport getrieben und sich ganz gesund ernährt. Und der hat trotzdem einen Herzinfarkt bekommen. Siehste, nützt alles nix.

Es gibt – wie überall im Leben – auch hier keine 100 %-ige Sicherheit. Es ist jedoch ein signifikanter Unterschied, ob mein Risiko bei 80 oder bei 20 % liegt. Davon abgesehen, lässt die Behauptung in dem Satz da oben einfach noch zu viele Fragen offen. Was steckte hinter dem „super gesund“, war er ein glücklicher Mensch? Oder war er vielleicht verbissen und verbiestert? Wie bewusst war er sich seiner Selbstheilungskräfte und der Macht seiner Gedanken? Oder war er einfach einer der – relativ wenigen – Fälle, in denen man sagen muss: „Shit happens“?

8. Alles, was Spaß macht, ist entweder verboten, ungesund oder es macht dick.

Dies ist einer der vielen Glaubenssätze, die leider viele Menschen einfach übernehmen, ohne sie zu hinterfragen. Klingt ja auch erst mal witzig. Wenn Sie das glauben, wird es zu Ihrer Wahrheit und verstellt Ihnen den Blick auf alles, was Spaß macht und weder verboten ist noch ungesund und auch nicht dick macht. Es gibt ziemlich viel sehr Gesundes, das sehr viel Spaß macht… Und damit meine ich nicht nur Rotwein und Sex 😉

9. Der Mensch ist nicht dafür gemacht, älter als 70 oder 80 Jahre zu werden. Das ist einfach das durchschnittliche Lebensalter. Das steht schon in der Bibel.

Das durchschnittliche Lebensalter ist nur eine Zahl aus einer Statistik. In dieser werden alle Menschen erfasst mit dem Alter, in dem sie sterben. Da sind die toten Säuglinge ebenso drin wie die Diabetiker, die Verkehrstoten und die Menschen, die mit Übergewicht nach einem Schlaganfall gestorben sind. Diese Zahl hat überhaupt nichts damit zu tun, welches maximal mögliche Lebensalter ein Mensch nach den heutigen Erkenntnissen der Wissenschaftler erreichen kann. Und die gehen derzeit von 120 Jahren aus, etliche sogar von 160 Jahren.

10. Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr.

Hier verstellen uns die Horrormeldungen und Debatten über Demenz, Parkinson etc. oft den Blick auf das, was möglich ist. Dabei ist Lernen gar keine Frage des Alters. Die Lernfähigkeit nimmt nämlich überhaupt nicht ab. Es ist eher die Selbsteinschätzung, die ältere Menschen hier negativ beeinflusst sowie ein ausgeprägtes gesellschaftliches Vorurteil. Selbst in hohem Alter erreicht unser Gehirn noch Leistungssteigerungen. Das ist unter Anderem nachgewiesen durch Kernspintomografien, die bei Menschen, welche im Alter lernten, einen Zuwachs im Hippocampus zeigten. Also – lassen Sie sich nicht davon abhalten, sich neues Wissen anzueignen. Das macht das Leben bunt, interessant und vielseitig – und erhält Ihr Gehirn jung und leistungsfähig.

Welche dieser Gedanken finden Sie bei sich wieder? Ich freue mich auf Ihr Feedback.

Ihre
Jutta Schumacher

Zu diesem Thema ein Buch, das ich sehr schätze und deshalb gern empfehle:

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>